Feldsalat mit Bratensouce Wochenbrief KW 46 2012

Feldsalat, des Schwaben liebster Salat. Nirgendwo in Deutschland wird mehr Feldsalat angebaut, gegessen und genossen, als hier im Schwabenland. Selbst die alten Schwaben, für die Salat eher Futter für Kühe, Ziegen und Schafe ist, gehört Feldsalat in eine ganz andere Kategorie. Irgendwie rückt er näher Richtung Fleisch. oder wenn man nicht ganz so übertreiben will, Richtung Spätzle. Beobachten Sie mal einen Schwaben in der Gaststätte, wenn er Rostbraten mit Spätzle und Feldsalat isst. Der Feldsalat wird liebevoll aus dem Salatteller genommen und neben die Spätzle in die Rostbratensauce gelegt und zusätzlich auch noch einwenig mit der Bratensauce übergossen. Bevor Sie sich jetzt mit Grauen abwenden probieren Sie es einfach mal selbst. Die moderne Variante ist Putenbruststreifen auf Feldsalat.

Der Feldsalat wird auf unserem Betrieb gepflanzt. Wir pflanzen 100 Pflanzen pro m². Zum Teil mit der Maschine. aber auch kleinere Flächen von Hand.
Insbesondere was die Unkrautproblematik betrifft, hat die Pflanzung enorme Vorteile vor der Direktsaat. Feldsalat keimt sehr langsam und hat daher auch eine entsprechende lange Jugendphase. In diesem Zeitraum können gleichzeitig keimende Unkräuter den Feldsalat in kurzer Zeit überwuchern. Diese Unkräuter konkurrieren zum Einen um die im Boden vorhandenen Nährstoffe mit dem Feldsalat und zum Anderen erschweren sie die Ernte erheblich wenn man sie nicht entfernt. Bei der Pflanzung des Feldsalates geschieht die Jungendentwicklung auf keimfreiem Substrat, so daß der Feldsalat nach dem Auspflanzen schon einen drei- bis vierwöchentlichen Vorsprung vor den nun keimenden Unkräutern hat. Das hat den Vorteil, daß man bei einer nicht zu übermäßigen Verunkrautung auf das Entfernen des Unkrautes von Hand verzichten kann. Je nach Pflanzzeitpunkt ist der Feldsalat 4 bis 12 Wochen nach dem Pflanzen erntefähig. Mitte September gepflanzter Feldsalat hat eine Entwicklungszeit von 4 Wochen, während Mitte Dezember gepflanzter Feldsalat ca. 10 bis 12 Wochen bis zur Ernte benötigt.
Hier noch ein paar Zahlen, damit sie nachvollziehen können warum Feldsalat nicht zu den billigsten Salaten  gehört.
Eine Pflanze kostet uns 2 Cent. Der Ertrag lieg zwischen 0,6 kg und 1 kg pro m². Im die Ernteleistung liegt bei 6 bis 10 kg pro Stunde und pro Stunde pflanzen wir zwischen 1500 und 6000 Pflanzen.

Noch ein Hinweis auf drei Aktionen.

Mehle für die Weihnachtsbäckerei sind zur Zeit um 10% günstiger.

Weihnachtsgänse können Sie mit einem sehr schönen Frühbucherrabatt von 2€/kg  bis zur KW 47 bestellen. Die Gänse werden in der KW 48 ausgeliefert. Sie müssen sie also unbedingt bis Weihnachten einfrieren.

Unsere Mitarbeiterin Frau Schweickle backt dieses Jahr für Sie Springerle. Sie können diese Backwaren sowohl als auch verwenden. Sie können sie sofort genießen, oder als Weihnachtsbaumschmuck verwenden und erst später genießen.

Dieser Beitrag wurde unter Wochenbrief veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>