Wochenbrief KW 34 2012

Am liebsten hätten wir Temperaturen zwischen 20 und 25°C, dazu jede zweite Nacht einen leichten Landregen, und eine leichten Wind aus Süd bis Süd-West.  Was wir nicht brauchen können sind Temperaturen nahe der 40°C, so wie wir sie über das Wochenende bis Mitte dieser Woche hatten. Bei diesen Temperaturen kochen die Tomaten in den Gewächshäusern. (Daher auch der Name „Einkochtomaten“) Selbst so hartnäckige Kreaturen wie Laus und Spinnmilbe stellen bei diesen Temperaturen Ihren Stoffwechsel ein und verfallen in einen Sommerhitzeschlaf, von dem sie aber leider ruckzuck wiedererwachen wenn die Temperaturen auf erträgliche Werte gefallen sind.

Die kleine Hitzewelle hat unseren Kulturen zum Glück bisher nur wenig Schaden zugefügt. Tomaten die schon reif waren wurden etwas reifer und weicher, die Gurken sowieso kurz davor geräumt zu werden,  die Kräuter konnten wir durch beregnen kühl und feucht halten und die Paprikas in den Gewächshäusern sind so stark belaubt daß sie keinen Sonnenbrand bekamen.

Die Paprikas im Freiland haben hier schon eher gelitten. Sie merken und sehen das an den Papierdünnen dunklen Flecken auf den Paprikas. Das ist Sonnenbrand am Paprika. Weniger schlimm ist die Hitze für Zuckermais und unser Wurzelgemüse, denn noch haben die Böden genügend Wasservorräte für die nächsten Tage. Gut tut die Wärme den Kürbissen, denn nun können sie schnell und zügig abreifen, was für die Haltbarkeit im Lager sehr wichtig ist. Die Kürbisse lagern wir nach der Ernte in einem unserer Gewächshäuser bis zum ersten Frost. Wir versuchen hierbei in den Gewächshäusern Temperaturen zwischen 35 und 45°C zu erreichen. Denn je schneller die Kürbisse abtrocknen, je schneller verschließt und verkorkt sich die Ernteschnittstelle und auch kleine, durch die Ernte verursachte, Wunden. Sollten Sie eigene Kürbisse im Garten haben, halten diese am Besten wenn Sie sie auf der Fensterbank über der Heizung lagern. Je nach Sorte ist das auch mehr oder weniger dekorativ.

 

Bitte beachten Sie, daß bedingt durch Ferien und Urlaub, wir zur Zeit relativ viele Aushilfen als Fahrer beschäftigen. Daher ist es durchaus möglich, daß Sie Ihre Lieferung nicht immer zu der von Ihnen gewohnten Tageszeit erhalten.

 

Am 29. September 2012 laden wir Sie zu unserem 2. Hofinfotag  in diesem Jahr ein. Hier zeigen wir Ihnen wie das wächst was Sie essen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Wochenbrief veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>