Wochenbrief KW 19 2012

Liebe Kunden/innen

 

Die ersten Frühjahrspflanzungen aus den Gewächshäusern sind weitgehend geerntet. Heute pflanzen wir Tomaten und Gurken. Sowohl die Tomaten als auch die Gurken sind veredelt. Die Tomaten werden auf Wildtomaten veredelt und die Gurken auf Kürbis als Unterlage. Beispielhaft an Tomaten funktioniert die Veredelung folgendermaßen. Wildtomate und die Kulturtomate werden zur gleichen Zeit ausgesät. Wenn beide Pflanzen ca. 10 cm hoch sind werden sie abgeschnitten. Die Kulturtomate wird dann stumpf auf den verbleibenden Stumpf der Wildtomate gesetzt und mit einem Silikonclip fixiert. Im weiteren Verlauf des Wachstums wird dann der Tomate der Haupttrieb entfernt und zwei Seitentriebe als Haupttriebe gezogen. Man spricht hier von zweitriebigen Tomaten. Der Grund für die zweitriebige Erziehung der Pflanzen ist der hohe Aufwand der Veredelung, denn durch die Zweitriebigkeit braucht man nur die Hälfte der Pflanzen.

Der Grund für die Veredelung ist bei Tomaten die Resistenz der Wildtomaten gegen bodenbürdige Krankheiten wie Fusarien oder auch Korkwurzel, bei Gurken spricht für die Veredelung zum einen das bessere Durchwurzelungsvermögen der Kürbisunterlage und hier ebenfalls die geringere Anfälligkeit gegen Krankheiten.

Die Jungpflanzen werden beim Auspflanzen nicht eingegraben, sondern nur ca. 3cm in den lockeren Boden gedrückt, so daß mindestens die Hälfte des Topfballens aus der Erde schaut. Damit soll vermieden werden, daß der Stengelgrund der Pflanzen mit der Erde in Berührung kommt. Denn Krankheiten wie zum Beispiel die Stengelgrundfäule können sich durch den Kontakt des Stengelgrundes mit dem Boden ausbreiten.

Nach dem Pflanzen wird sofort von Hand jede Pflanze angegossen, sozusagen richtig eingeschwemmt. Dann werden die Tropfschläuche gelegt die im weiteren Wachstumsverlauf die Wasserversorgung der Pflanzen übernehmen.

 

Auf unseren Freilandflächen wächst neben den Kulturpflanzen auch das Unkraut, aber durch die zur Zeit relativ trockene  Witterung können wir aber Dieses ganz gut mit der Maschinenhacke bekämpfen.

Dieser Beitrag wurde unter Wochenbrief veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>