Dem Griechen tuts gut und auch dem Spanier

In letzter Zeit häufen sich bei uns wieder die Anfragen nach regionalen Produkten. Es ist seltsam, vielleicht auch etwas menschlich, daß immer wenn sich im Winter die regionalen Produkte zu Ende neigen und auch von der Auswahl immer weniger werden, das Bedürfnis nach diesen Produkten steigt.
Grundsätzlich ist es natürlich auch richtig regionale Produkte zu kaufen, aber es ist natürlich auch genauso wenig nicht richtig Produkte aus dem Ausland nicht zu kaufen. Ich schätze 50 % der Wertschöpfung unserer Wirtschaft in unserer Region geht auf den Export von Waren und Dienstleistungen zurück. In dieser Hinsicht und vor dieser Tatsache sollte es uns doch auch ein Anliegen sein, hier für einen gewissen Ausgleich zu sorgen. Ohne dabei ein schlechtes Gewissen zu haben oder bekommen zu müssen. Die Landwirte und Gärtner in Italien, Spanien, Frankreich und Griechenland sind in den Wintermonaten auf den Export der Lebensmittel nach Deutschland angewiesen. Trotzdem werden wir immer versuchen, durch Kooperationen mit andern Gärtnern und durch größere Lager, so viel wie möglich regionale Produkte anzubieten. Hier zur Übersicht eine Auwahl der zur Zeit verfügbaren Gemüsearten aus regionaler Erzeugung.

Dieser Beitrag wurde unter Wochenbrief veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>