Bautagebuch: Deutsches Handwerk nichts oder doch mit goldenem Boden

Heute morgen, ich traute meinen Augen nicht, fuhr die Tiefbaufirma den dritten Bagger auf die Baustelle, irgendwie haben die zu wenig Bagger. Nicht daß drei Bagger hier stehen, die Bagger kommen und gehen.  Bei einer kurzen Lagebesprechung mit dem Vorarbeiter Herr T.  roch ich Gas. Schon wieder war die provisorische Gasleitung an der Verschraubung am Hausanschluss undicht. Das ist nicht nur ärgerlich, das ist gefährlich. Keine Arbeiten mit Funkenflug war die Devise und ich drehte den Gashahn zu. Schon zum x-ten mal habe ich der Installationsfirma gesagt. Die Anschlüsse an Haus und Tank müssen Flexibel sein. In unsern Gewächshäusern heizen wir auch mit Flüssiggas, Vivien, Wiebke, Lothar und jetzt Joachim haben diese Gasleitungen ohne eine Undichtikeit überlebt, eben  weil sie Flexibel angeschlossen sind. Das ist einfach Pfusch wie hier eine provisorische Gasleitung verlegt wurde. Den zweiten Pfusch erlebte ich heute bei der Wartung der Heizung im Haus meiner Mutter. Der Auftrag war, die Heizung zu warten. Und was macht der Monteur. Er baut obwohl er keine Ersatzteile dabei hat, die Zündspulen aus und lässt mir mitteilen, daß heute Nacht die Heizung nicht funktioniert. Wie kann man so blöd sein. Im Sommer kann man das machen, aber nicht im Winter im Haus einer alten Frau.

Vor vier Wochen lies ich die Heizung in unserer Wohnung warten. Da ich aus meiner  Erfahrung wusste, daß die Kundendienstmitarbeiter der Installationsfirma etwas Probleme mit dieser Heizung hatten, bat ich darum, mir gleich den Werkskundendienst zu schicken. Auf diese Bitte regierte die Firma sehr pikiert und meinte, daß auch Ihre Mitarbeiter das könnten. Nun den, die Hoffnung stirbt zuletzt. Und ich bin zu gutgläubig und zu geduldig. Nach der Wartung, funktionierte die Warmwasserbereitung nicht und das Wasser schoss durch die Decke, weil der Kundendienstmitarbeiter vergessen hatte den Schlauch zur Heizungsbefüllung von der Heizung zu trennen und auch nicht den Wasserhahnen zugedreht hat. Der Zweite Termin, jetzt funktioniert die Warmwasserbereitung, aber die Heizung machte schlapp. Nach dem dritten Termin funktioniert wieder alles.

So viel zum deutschen Handwerk. Es hat goldenen Boden, denn die Rechnungen kommen nach jedem Termin.

Aber die Tiefbauer hatten heute ganze Arbeit geleistet, Der Graben für das Leerrohr der Elektrozuleitung ist fertig und wieder verfüllt, und das Fundament ist gegossen,

Dieser Beitrag wurde unter Bautagebuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Bautagebuch: Deutsches Handwerk nichts oder doch mit goldenem Boden

  1. OliverG sagt:

    Nun, wenn das mit der Rechnung funktioniert, dann muss man halt die mindern.
    - Zeitaufwamnd für das Management von 2 extra Besduchen
    - nötige Aufsicht
    - Installation und Betrieb Heizlüfter
    - Beseitigung von Wasserschäden und Notfalleingriff an Gasleitung

    Immer je angefangene halbe Stunde zu selben Stundendsatz wie der Handwerker.
    Oder eben nur den dritten Besuch zahlen, nach dem alles funktioniert.

    Und dann gibt es ja auch noch Plattformen wie http://qype.com

    Auch wenn aktuell die Auftragsbücher voll sind, das kann auch noch mal anders werden…
    Dann überleben nur die, die auch in diesen Zeiten fähiges Personal halten können (hier in der Region ist das schwierig, da wandert alles gute ‘Menschenmaterial’ in die Schweiz ab.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>