Von Löchern im Sauerampfer Wochenbrief KW 29 2011

Liebe Kundinnen, Liebe Kunden.

Letzten Samstagabend konnten wir noch vor dem Regen zwei ha Weizen ernten. Der Ertrag war besser als wir erwarteten. Bedingt durch die extreme Frühjahrstrockenheit entsprach der Ertrag natürlich nicht unseren Vorstellungen, aber er war  besser als wir dachten. Obwohl das Getreide schon recht reif und trocken auf dem Halm steht, schadet der bisherige Regen noch nicht. Sollte es allerdings weiterhin regnen, besteht die Gefahr, daß das Getreide auf dem Halm anfängt zu keimen. Für Brotgetreide kann man dann dieses Getreide nicht mehr verwenden. Als Futtergetreide kann man es aber dann trotzdem noch verwenden.
Unseren Gemüsekulturen auf  den Feldern tut der Regen natürlich sehr gut und man kann den Pflanzen zur Zeit beim wachsen regelrecht zusehen.
Allerdings hat das feuchtwarme Wetter auch seine Nachteile dahingehend, daß es das Wachstum von Pilzen und Fäulnisbakterien sehr begünstigt. Deshalb mussten wir auch diese Woche die Ernte an den zuerst gesäten Buschbohnen abbrechen obwohl der Ertrag sehr gut war. Die eine Woche später gesäten Buschbohnen hatten dann aber zum Glück überhaupt keine Krankheitsanzeichen.
Diese Woche war Sauerampfer in der Gemüsekiste, passend zur Jahreszeit  können Sie daraus einen erfrischenden Sauerampfer-Gazpacho zubereiten. Bitte stören Sie sich beim Sauerampfer nicht an den mehr oder weniger vielen runden Löchern. Diese Löcher werden nicht durch Hagel verursacht, sondern vom Sauerampferkäfer. Es ist nahezu unmöglich ohne den Einsatz von Pestiziden lochfreien Sauerampfer zu produzieren. Dann doch lieber mit Löchern.
Nächste Woche ist nochmals grüner Paprika in der Gemüsekiste. Bestimmt fragen Sie sich, warum wir den Grünen und nicht den wohlschmeckenden roten Paprika einpacken. Das hat folgenden Grund: Die Paprikapflanzen hängen zur Zeit sehr sehr voll mit  grünen Paprika. Würde man alle diese Früchte nun an der Pflanze rot abreifen lassen, würde das die Pflanze zu sehr stressen und auch der Gesamtertrag würde darunter leiden. Deshalb ist es bei den Paprika im Gewächshaus immer sinnvoll eine oder auch noch besser zwei sogenannte Entlastungsernten durchzuführen.
Bitte beachten Sie bei Ihren Bestellungen, daß sich die Zusammenstellung unserer Sortimente Witterungsbedingt kurzfristig ändern können.

Grüße
Michael Braun

Dieser Beitrag wurde unter Wochenbrief veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>