Rondinis eine Runde Sache

Liebe Kunden/innen

Zuerst Mal  wünsche ich allen Ihren Kindern schöne sonnige Ferien und hoffe, daß dieses Jahr die Sommerferien nicht so verregnet sind wie im letzten Jahr. Aber der heutige Tag als erster Ferientag ist ja schon ein gutes Anzeichen und lässt uns hoffen, daß es nun etwas sonniger und schöner wird.

Dieser Wunsch ist allerdings nicht ganz uneigennützig, denn etwas mehr Sonne und Wärme können wir auch gebrauchen. Unsere Gurken leiden zur Zeit sehr stark unter der feucht kalten Witterung, an vielen Stellen hat sich hier der Mehltau schon ausgebreitet. Auch die Tomaten und die Paprika würden sich über ein wenig mehr Sonnenstrahlen freuen.

Auf unseren Feldern wachsen Kürbisse, Zuckermais, Buschbohnen, Paprika und Auberginen sehr gut. Der erste Satz Buschbohnen ist abgeerntet und wurde diese Woche umgebrochen. Auf dieser Fläche werden wir nächste Woche den ersten Satz Herbstspinat aussäen.

Das Getreide ist reif und trocken, allerdings zieht sich die Ernte durch die  häufigen Niederschläge in die Länge. Wenn es nächste Woche wie angekündigt warm und trocken bleibt, werden wir die Getreideernte voraussichtlich Ende nächster Woche abschließen.

Nächste Woche packen wir in die Gemüsekiste Rondinis. Das sind die ersten Kürbisse in diesem Jahr. Sie sind sehr klein und haben einen Durchmesser von 6 bis 8 cm. Am einfachsten kochen Sie diese Kürbisse ungeschält und ungeteilt etwa eine halbe Stunde. Dann halbieren Sie sie, entfernen das Kernhaus und geben in diese Vertiefung ein wenig Butter und Salz. Nun können Sie den Kürbis aus der Schale mit dem Löffel essen.

Viele Grüße

Michael Braun

Dieser Beitrag wurde unter Wochenbrief veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>