Wochenbrief _weggschmissa KW 04 2011

Manche schätzen, dass bis zu 50 % des erzeugten Gemüses und Obst auf dem Weg vom Erzeuger zum Verbraucher verworfen werden. Weggschmissa uf schwäbisch. Zum einen verlangen natürlich Sie als Verbraucher/in einwandfreie Ware, das fordert zum anderen vom Lieferanten auch einwandfreie Ware zu liefern.
Auch wir versuchen jeden Tag diesen Anforderungen gerecht zu werden. Im späten Frühjahr, im Sommer und bis Winteranfang fällt uns das auch relativ leicht, weil wir zu diesen Jahreszeiten  sehr viel eigene Ware Produzieren und auch mit hervorragender Ware von unseren regionalen Kollegen beliefert werden. Das heißt frische Ernte kurze Wege gute Qualität.

Doch bedenken Sie folgendes.: Alles Gemüse und alles Obst, was Sie zur Zeit essen hat entweder  eine  lange Reise, eine lange Lagerung oder sehr harte Bedingungen hinter sich. Selbst dem Feldsalat und dem Postelein, die wir ab nächster Woche wieder ernten hat der Frost schon mächtig zugesetzt.

Auch Grünkohl, Wirsing, oder auch der Rosenkohl, die im Freiland auf dem Feld überwintern sind ganz schön hart im nehmen. Seit Mai, Juni 2010 stehen Sie auf dem Feld, ertragen Hitze, Regen, Trockenheit, und Frost, dazu kommen noch Pilzinfektionen, Virusataken und Angriffe von Insekten und Würmern. Und trotzdem gibt und gab es jedes Jahr bislang schöne Früchte.

Das  ganze Knollengemüse, Weißkohl, Rotkohl und auch die Apfel, sind jetzt schon auch wieder 4 Monate im Kühllager. Selbst im besten Lager geht diese Zeit nicht spurlos and diesen Früchten vorüber.

Und zum Schluss die Südfrüchte, Salate, und das Fruchtgemüse wie Tomaten, Zuccini und Auberginen. Zwischen 1000km und 2000km werden sie durch Europa gefahren und bis sie dann bei Ihnen zuhause ankommen sind diese Früchte schon drei bis vier mal umgeladen worden.

Nun ich will ihnen wirklich nicht den Spaß an unserem Gemüse und Obst nehmen, aber Sie sollen ganz einfach wissen, dass es zur Zeit und auch noch die nächsten 2 bis 3 Monaten trotz aufwendiger Kontrolle durch uns es manchmal passieren kann, dass auch mal bei Ihnen in der Kiste ein Produkt liegt das evtl. ihren Anforderungen an die Qualität nicht entspricht. Hier genügt ein kurzer Anruf, eine mail oder auch eine Mitteilung an den Fahrer, dann erhalten Sie sofort eine Gutschrift. Abgesehen davon ist eine solche Rückmeldung für uns wichtig um unsere Qualitätskontrolle zu verbessern.

Draußen auf dem Feld und in den Gewächshäusern ruht die Arbeit. Bei den nächsten leichten Frösten werden wir die noch nicht bearbeiteten Felder pflügen und für die Frühjahrsaussaaten vorbereiten.

Nächste Woche packen wir in die Gemüsekisten: Möhren, Weißkohl, Blumenkohl, Broccolie, und Radiccio, Sie merken Ihr Speiseplan wird zur Zeit etwas Kohllastig.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Braun

Dieser Beitrag wurde unter Wochenbrief veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>