Wochenrundbrief KW 50 2010

Liebe Kunden/innen.

Nächste Woche bekommen Sie von uns Ihre letzte Lieferung in diesem Jahr. Bitte beachten Sie, dass Sie wegen Weihnachten einen Tag früher als üblich beliefert werden. Die Liefertouren  von Montag fahren wir schon am Samstag.

In unseren Gewächshäusern ist es diese Woche sehr ruhig. Feldsalat und Postelein sind steinhart gefroren. Am Montag konnten wir aber noch eine größere Menge ernten, so dass wir diese Woche fast genug hatten. Nächste Woche kann es allerdings, wenn sich das Wetter nicht ändert knapp werden mit dem Feldsalat.

Auf unseren Feldern machen wir diese Woche die Bodenbearbeitung für das nächste Gemüsejahr. Der Senf, der im Spätsommer als Gründüngung gesät wurde ist durch die starken Fröste weitgehend abgefroren und der Boden ist für eine Bodenbearbeitung jetzt ideal durchgefroren. Die obersten 5 cm sind hart,  dadurch wird der Boden trotz der vielen Niederschläge der letzten Wochen, tragfähig für den Traktor. Nun kann man den Boden bearbeiten ohne ihn durch Bodenverdichtungen zu schädigen.  Wir bearbeiten die Felder in dieser Situation so flach wie möglich um die durch die Gründüngung gewachsene Bodenstruktur nicht zu schädigen.

Nächste Woche sind Kürbis, Sellerie, Wurzelpetersilie und Rotkohl in der Gemüsekiste.

Als Weihnachtsgeschenk, verrate ich Ihnen mein Kürbissuppenrezept.
Als Grundlage natürlich einen Hokkaidokürbis, dazu eine mehlige Kartoffel und eine Süßkartoffel, die machen die Suppe sämig ohne ihren Geschmack in Vordergrund zu stellen. Dazu kommen noch eine Wurzelpetersilie, eine kleine Pastinake, ein ganz kleines Stückchen Ingwer, diese Gemüsearten geben die Würze. Und ganz zum Schluss darf der Apfel auf keinen Fall fehlen, er gibt die Säure.
Alles nicht zu klein schneiden und kochen bis es schön weich ist. Jetzt kommt das Geheimnis, auf keinen Fall den Zauberstab verwenden, sondern alles durch ein Haarsieb streichen, am Besten gelingt das mit einem Schöpflöffel. Man kann auch zweistufig vorgehen und das Gemüse zuerst durch die  flotte Lotte drehen und anschließend das Mus durch das Haarsieb pressen.

Jetzt haben Sie eine wunderbare wirklich cremige Masse ohne störende Fasern. Hinzu kommen jetzt 200g Creme Fraiche und soviel Wasser, dass die Suppe beim Kochen nicht blubbt.

Ganz zum Schluss, kurz vorm Servieren, geben sie einen kleinen Schuss Rotwein dazu. Wenn dann der größte Teil des Alkohols abgekocht ist haben sie die perfekte Kürbissuppe.

Michael Braun

Dieser Beitrag wurde unter Wochenbrief veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>