Wochenrezept KW 07 2011

Obwohl Februar und kaum noch feldfrische Ware, enthält die Gemüsekiste diese Woche bis auf Avokado und Eissalat heimisches, regionales und saisonales Gemüse.

Wir beginnen mit Wirsing aufgerollt
1 Wirsing, 12 Lasagneplatten, 1 EL Öl,12 Scheiben Kasseler -Aufschnitt, oder Kochschinken, 50g Butter, oder Margarine,1 Becher Sahne, 1 Ei, 200g Mozzarella, 30g Parmesan, Salz und Pfeffer, Muskat, Fett, für die Form
Vom Wirsing 6 schöne Blätter einzeln ablösen und in sprudelndem Salzwasser einmal aufkochen lassen. Auf ein Sieb gießen und mit kaltem Wasser abspülen. Die Blätter längs halbieren, dabei den Strunk in der Mitte abschneiden.Die Lasagneblätter in reichlich Salzwasser mit Öl etwa 6 Minuten kochen. Sie sollen jetzt formbar sein. Die Nudelblätter anschließend in eine große Schüssel mit kaltem Wasser legen, damit sie nicht zusammenkleben. Jeweils ein Wirsingblatt mit einem abgetropften Nudelblatt und einer Scheibe Kasseler belegen und aufrollen. Am besten mit Rouladennadeln fixieren. 20 g Margarine zerlassen. Den übrigen Wirsing in feine Streifen schneiden und im heißen Fett unter Rühren 5 Minuten dünsten. Mit Salz, Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss würzen. Etwas abkühlen lassen. Sahne und Ei verquirlen. Mozzarella grob zerkleinern und mit dem angedünsteten Wirsing und der Eiersahne verrühren. Das Gemüse in eine gefettete, ofenfeste Form füllen und die Wirsing-Cannelloni darauf legen. 30 g Fett zerlassen und die Rollen damit bestreichen. Mit frisch geriebenem Parmesan bestreuen. Die Form abdecken und die Cannelloni im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad, Umluft 160 Grad, Gas Stufe 3 etwa 40 Minuten backen.

Wirsingspätzle, des rutscht nondor wie nex
Spätzle zubereiten. Einen Wirsingkopf fein zerschneiden und waschen. In einem Topf werden Zwiebelwürfel in Fett angedünstet, dazu gibt man den Wirsing, würzt ihn mit Pfeffer und Salz und gibt ein wenig Brühe dazu. Nach einer halben Stunde Dünstzeit bindet man ihn mit einer roh geriebenen Kartoffel oder einer Mehlschwitze ab. Der Wirsing kann nach dem Dünsten auch durch den Wolf gedreht werden. Der fertigen Wirsing mit den Spätzle vermischen und mit angerösteten Speckwürfeln abschmälzen.
Genauso kann Sauerkraut mit Spätzle vermischt als eigenständiges Gericht gegessen werden. Ich hab das als Kind und auch heute noch immer gern gegessen. Vor dem anrichten wird das Gericht mit reichlich gerösteten Zwiebeln und Butter überschmälzt. Dazu gibt es einen Salat.

Sauerkrautsalat, ebbes zom Veschbor
300g Sauerkraut, 2 Äpfel, 2 Möhren, 1 kleine Zwiebel, 4 EL Sahne, 2 EL Öl, Salz und weißer Pfeffer, Zucker
Das Sauerkraut auseinander zupfen und etwas zerkleinern. Äpfel schälen und entkernen. Möhren schälen und mit den Äpfeln klein raspeln. Das Geraspelte mit dem Sauerkraut vermengen. sofort mit Zitronensaft beträufeln, damit sich die Äpfel nicht verfärben.
Die Zwiebel schälen, in feine Streifen schneiden und zum Salat geben. Die Salatzutaten mit der Sahne und dem Sonnenblumenöl anmachen und mit Salz, weißem Pfeffer und wenig Zucker pikant abschmecken. Den Salat auf Tellern anrichten.

Rote Betesuppe mit Teigtäschchen, was besonderes
1 große Beinscheibe oder Siedfleisch, 1 gr. Zwiebeln, 1 Knoblauchzehe, 1 Möhre, 1 stück Sellerie, 1 Stange Lauch, ½ L Wasser, Salz, 7 Pfefferkörner, Rote Bete, ½ TL Salz, 2 EL Essig, 1 L Wasser, 200g Mehl, 1 EL Öl, 2 Eier, ½ TL Salz, 2 EL Butter, zum anbraten
Von der Beinscheibe und den in Würfel geschnittenen Möhre, Sellerie, Zwiebeln und Knoblauch und in Ringen geschnittenen Porree sowie 1 1/2 l Wasser, Salz und Pfefferkörner eine kräftige Brühe kochen.
Das Fleisch von der Beinscheibe lösen und ganz fein hacken, mit einer fein gewürfelten Zwiebel in Butter anbraten und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Beiseite stellen. Die Brühe durch ein Sieb gießen und nur die klare Suppe aufheben und beiseite stellen. Die Rote Bete schälen und vierteln in einen Topf geben und soviel Wasser dazu, dass die Rote Bete bedeckt ist, Salz und Essigessenz dazu und kochen lassen, bis die Rote Bete weich ist. Nur das Rote-Bete-Wasser wird benutzt. Beiseite stellen. Ich gebe einen Teil der gekochten Rote Bete in Würfelchen geschnitten zur Suppe dazu.
Aus Mehl, Eiern, Salz und Öl einen Nudelteig herstellen und 1/2 Stunde warm stehen lassen, den Teig ausrollen und Quadrate von ca. 5×5 cm ausschneiden. Auf die Quadrate je einen Teelöffel von der Fleischmasse setzen, die Ränder des Nudelteigs mit Eigelb bepinseln und zusammendrücken, nun hat man ein Dreieck, die zwei Spitzen zusammenkleben, so dass es nun aussieht wie ein Öhrchen. Die Öhrchen in Salzwasser ca. 10 Minuten köcheln und herausnehmen und mit kaltem Wasser ablöschen. Das Rote-Bete-Wasser in die Brühe gießen und die Öhrchen dazu geben.
Ist vielleicht etwas aufwändig aber wenn die Suppe im Teller vor einem steht hat es sich gelohnt.

Pfitzauf, diese Woche möchte ich mal wieder die alte Schwäbische Süßspeise ins Gedächtnis rufen.
Mir geht es zu mindest so, da stehn die Förmchen im Keller im Regal und kommen viel zu selten zum Einsatz dabei ist es ein so einfaches Essen und schmeckt zudem oifach bloss guat. Ob zu Süßem oder Salzigem
250g Mehl, ½ l Milch, 4 Eier, etwas Salz, 2 Eßl. Zerlassenes Fett, Fett für die Förmchen, Zucker zum Bestreuen
Aus Mehl, Milch, Eiern und Salz rührt man einen glatten Teig, wie zu Flädle. Zuletzt mischt man die zerlassene Butter darunter, füllt 12 gefettete Pfitzaufförmchen zur Hälfte damit und backt sie bei guter Hitze hellbraun. 200°C 45 Min. Sie steigen beim Backen um mehr als das Doppelte auf. Während des Backens darf der ofen nicht geöffnet werden. Sie fallen sonst zusammen. Nach dem Backen werden sie mit Puderzucker bestreut zu Tisch gegeben. Dazu ein Kompott oder Vanillesoße. Unser Vater hat immer Salat dazu gegessen.

Wir wünschen allen eine schöne Woche

Dieser Beitrag wurde unter Rezepte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>