Wochenbrief 47 2010

Liebe Kunden/innen

Heute morgen sahen wir im Licht unserer Hofbeleuchtung die ersten Schneeflocken in diesem Winter. Zum Glück waren es nur ganz wenige.
Bei aller Schönheit die der Schnee auf die Landschaft zaubert, unsere Fahrer/innen vermissen ihn in keiner Weise. Nur Renate aus Oberbayern sehnt sich nach dem Schnee, dafür haben wir Verständnis, denn Oberbayern im Winter ohne Schnee ist wie…Stuttgart ohne Bahnhof (sagt meine Frau) oder wie ein Tag ohne Sonne (sage ich)

Diese Woche pflanzen wir den letzten Feldssalat in diesem Jahr. Dieser Satz ist geplant für die Ernte im März 2010. Mit der Feldsalatsaison sind wir in diesem Herbst sehr zufrieden. Weder Phoma (ein Schwärzepilz), noch echter Mehltau und falscher Mehltau sind bisher aufgetreten. Wie bei allen Pilzkrankheiten gilt auch bei Feldsalat das Motto Lüften Lüften Lüften. Bis die ersten Fröste kommen, lassen wir alle Lüftungsklappen Tag und Nacht auf. Die Luftfeuchtigkeit  sollte im Gewächshaus so gering wie möglich sein. Wir gie?en auch grundsätzlich nur in den frühen Morgenstunden, damit der Feldsalat über den Tag genug Zeit hat um ausreichend abzutrocknen. Es ist außerdem wichtig den Feldsalat nicht zu trocken stehen zu lassen. Ein zu trocken stehender   Feldsalat ist nach meiner Erfahrung sehr gestresst und somit anfälliger gegen Pilzkrankheiten.  Auch nach einer längeren Frostperiode muss der Feldsalat anschießend sofort ausreichend bewässert werden. Durch den Frost friert der Boden etwas nach oben und die feinen Wurzeln des Feldsalates reisen dabei ab. Durch ein gründliches Bewässern setzt sich der Boden wieder und der Wurzeln des Feldsalates haben wieder Anschluß an das Bodenwasser. Pflanzenstärkungsmittel verwenden wir bisher nicht im Feldsalatanbau. Alle Versuche die uns vorliegen zeigen keinen gesicherten Mehrertrag. Bei sehr schlechten Witterungsverhältnissen verwenden wir zur Vorbeugung gegen Mehltau eine Mischung aus Backpulver und Fenchelöl. Diese Mischung wird dann vorbeugend auf den Feldsalat gespritzt. Das Backpulver verändert den PH-Wert so, dass sich die Pilze nicht mehr vermehren können und das Fenchelöl bewirkt eine bessere Blattanhaftung.

Bitte beachten Sie, dass wir in der nächsten Woche unsere Gänse mit Frühbucherrabatt ausliefern. Sie können noch bis zum Montag bestellen.
Natürlich liefern wir auch noch in der Weihnachtswoche Gänse und weiteres Geflügelfleisch aus. Bitte bestellen Sie rechtzeitig damit wir sorgfältig planen können. Neben Gänsen, Landgockel und Puten liefern wir in der Weihnachtswoche auch noch Enten und Miniputen aus.

Nächste Woche ist in der Gemüsekiste Postelein, Hokkaido, Lauch, Sauerkraut und Rote Beete.

Ich wünsche Ihnen ein schönes( und ein mir nicht zu kaltes) Wochenende (sonst gibt’s nämlich keinen Postelein).

Dieser Beitrag wurde unter Wochenbrief veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>