Lust und Frust beim Bauen Wochenbrief KW 24 2011

Liebe Kunden/innen

Abgesehen von Paprika und Tomaten ist nun fast unser gesamtes Gemüsesortiment aus eigener und aus regionaler Erzeugung. Die Möhren sind Biolandbetrieb Merz aus der Pfalz, die Erbsen vom Demeterbetrieb Waldbauer aus Hochdorf, der Salat von der Biolandgärtnerei Landes aus Heilbronn, Landgurken, dicke Bohnen, Zuccini und Kräuter sind von unserem Betrieb.

Wir sind froh, daß sich die Aufregung um EHEC ein wenig gelegt hat und daß Sie weiterhin uns Ihr Vertrauen schenken und wir versprechen Ihnen  auch  alles zu tun damit dieses Vertrauen auch gerechtfertigt wird.

Auf unseren Feldern sind wir zur Zeit mit Hack- und Jätearbeiten bei Zuckermais, Kürbis, Bohnen, Paprika und Auberginen beschäftigt.

Auf unserem Hof wollten wir eigentlich im Frühjahr mit umfangreichen Umbau- und Neubaumaßnamen beginnen. Doch seit fast einem Jahr warten wir nun auf die Baugenehmigung. Bauen im Bestand, bauen im Außenbereich und bauen für Lebensmittel, hier kommen drei Bereiche zusammen, die die zuständigen Behörden etwas überfordern. Es sind beteiligt: das Landwirtschaftsamt, das Gewerbeaufsichtsamt, die Wasserwirtschaftsbehörde, das Veterinäramt, die untere Naturschutzbehörde, das Stadtplanungsamt und das Baurechtsamt mit der Zuständigkeit für Brandschutz. Jede Behörde für sich und einzeln betrachtet ist harmlos,  die Personen freundlich und die Stellungsnahmen nachvollziebar,  aber zusammen sind sie eine Plage, weil sich die Stellungsnahmen zum Teil widersprechen.  Das Problem ist, daß sich die Behörden untereinander nicht vernetzen und nicht miteinander reden. Fast scheint es mir, sie haben Angst sich überflüssig zu machen, wenn sie sich mit den anderen absprechen. Dazu kommen noch Herbstferien, Weihnachtsferien, Winterferien, Osterferien und Pfingstferien. Wir hoffen nun, daß wir wenigstens nach den Pfingstferien die Baugenehmigung erhalten.
Schon 1,5 Jahre vor EHEC haben wir für unseren Betrieb ein neues Hygienekonzept entworfen das wir nun mit dem Neu- und Umbau endlich verwirklichen wollen.
In unseren Gewächshäusern ist bei der Zucchiniernte Hochsaison, während die Paprika mit einer Läuseinvasion zu kämpfen haben.
Bei den Tomaten haben wir in einem Haus einige Probleme mit Stengelgrundfäule, eine Krankheit die uns alle zwei bis drei Jahre überrascht. Gurken und Kräuter dagegen sind wohlauf und erfreuen sich bester Gesundheit.

Am 02. 07. 2011 laden wir Sie zu unserem 2. Hofinfotag in diesem Jahr ein.

Da es noch immer viel zu trocken ist, hoffen wir  daß die lokalen Starkregenereignisse nicht an uns vorüberziehen.

Trotzdem wünsche ich natürlich Ihnen, sofern sie welche haben, schöne sonnige Pfingstferien.

Dieser Beitrag wurde unter Wochenbrief veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>